Meilensteine


 

 1970

Das Zeitalter der künstlichen Fingernägel. Acryl-Nägel sahen echt aus und fühlten sich auch so an, waren aber wesentlich stabiler. Die eckigen Nägel kamen auf. Im Schönheitssalon wurden die Nägel in Ordnung gebracht. Bis 1978 waren die Nägel sehr lang und wurden hauptsächlich von den Reichen getragen. Künstliche Fingernägel, die das gesamte Nagelbett bedeckten waren verfügbar. Diese wurden unter die Nagelhaut geschoben, damit sie so aussahen, als ob sie natürlich gewachsen waren. Klebstoff fixierte sie auf dem Nagel, aber nicht sehr lange - Wasser löste den Klebstoff auf.
 

1973

Eine deutsche Firma entwickelte ein Acrylester-Harz, welches durch UVA-Licht
 

1974-1975

Die FDA beschlagnahmte und rief Produkte zurück, die Methyl-Metacrylat enthielten, einen chemischen Stoff, der als gefährlich galt und zwang die Hersteller die Acrylzusammensetzung für Nägel zu ändern, um es verträglicher zu machen.
 

1976

Eckige Nägel kamen in den Jahren 1976-77 in Mode, wahrscheinlich aufgrund von einfacher beurteilen. Ungewöhnlich lange Fingernägel wurden akzeptiert und waren populär. Nail Tips wurden mehr und mehr verwendet, eine Erleichterung für Nail-Designerinnen, die Probleme hatten die Form zu modellieren.
 

1980

In den Achtzigern wurde die Benutzung von Bohrern (aus Dentaltechnik, Hobby und Juwelierbereich) üblich beim arbeiten mit Acryl-Nägeln. Fiberglas war das neueste Verstärkungssystem - leicht, stabil und flexibel. Nagelschmuck und Goldnägel verschönerten die Hände mancher Kundin und „Nail-Art“ (Nagelkunst), die schon 5000 Jahre vor Christi Geburt von den Chinesen getragen wurde und viel später von den Zigeunern, tauchte auch letztlich in den USA auf.
 

1981

Heken Gourly war die erste auf ihrem Gebiet, die eines der neuen Gel-Systeme auf den Markt brachte. Ihre Lampe, von James T. Giuliano entwickelt, einem Experten in der Kunststoff-Forschung, wurde auch dazu verwendet künstliche Augen herzustellen.